Neulich erreichte uns die Frage, wie viele Durchgänge sinnvoll sind, um sensible Daten einer Festplatte unwiderruflich zu entfernen. Dabei sollte man in erster Linie darauf achten, dass gelöschte Dateien auch wirklich entfernt wurden und die Systemwiederherstellung unangenehme Überraschungen bereit hält.

Doch Vorsicht, es ist natürlich nicht ratsam, die Systemwiederherstellungspunkte bedenkenlos zu entfernen bzw. zu löschen, nur um vermeidlich sensible Daten zu entfernen. Bedenken Sie, dass Sie bei einem privaten Computer wahrscheinlich niemanden in der Familie haben, der sich mit Wiederherstellung von Bits und Bytes auskennt.

Basic RGB

Anders sieht die Sache aus, wenn Sie Ihren Computer verkaufen möchten oder die Festplatte entsorgen wollen. Wenn Sie also eines der beiden Dinge tun wollen, sollten Sie sicherstellen, dass die Systemwiederherstellungspunkte gelöscht wurden. Um diese Daten sicher zu entfernen, sollten Sie zu erst in der Systemsteuerung auf „System“ klicken. Klicken Sie nun auf „Computerschutz, um das Fenster „Systemeigenschaften“ zu öffnen. Wählen Sie den Reiter „Computerschutz“ aus und klicken Sie bitte auf „Konfigurieren“. Es öffnet sich nun ein neues Fenster namens „Systemschutz für lokalen Datenträger (C:)“ Klicken Sie nun auf „Löschen“, um alle Wiederherstellungspunkte zu entfernen. Bedenken Sie jedoch, dass es danach nicht mehr möglich ist unerwünschte Systemänderungen rückgängig zu machen.


Die Wiederherstellungspunkte wurden zwar laut Windows entfernt, doch das stimmt nur bedingt. Um entfernte bzw. gelöschte Dateien effektiv zu entfernen, sollen Sie nun mittels CCleaner mittels der Methode „Sicheres Löschen“ Ihren Computer reinigen. Lesen Sie in dem folgenden Artikel, wie Sie CCleaner so konfigurieren können, dass das Reinigungs-Tool ungewollte Dateien sicher löscht. Sobald Sie mittels CCleaner Ihre Festplatte bereinigt haben, müssen Sie nun noch den freien Speicher überschreiben. Auch hierfür gibt es auf unseren Seiten, die entsprechende Anleitung, die die verschiedenen Schritte mit dem Tool CCleaner erklärt. Lesen Sie dazu unseren Artikel zum Überschreiben von freien Speicher.

Nun haben Sie Ihren Rechner bzw. Ihre Festplatte bereinigt, doch die Frage nach der Häufigkeit des Überschreibens bleibt unbeantwortet. Für normale Nutzer wird es zwar nicht möglich sein, gelöschte Dateien wiederherzustellen, doch für erfahrenere PC-Nutzer wird es weniger mühsam sein, die scheinbar entfernten Dateien wiederherzustellen. Dementsprechend sollten Sie stets die sicherste Variante des Löschen nutzen und freien Speicher nach Möglichkeit umfangreich überschreiben. Anbei finden Sie ein paar Standards, die von den hiesigen Programmen genutzt werden. CCleaner nutzt nicht all diese Varianten, was dem Programm aber nicht im geringsten schadet oder es gar schlechter macht. Diese Varianten haben wir nur aufgeführt, um Ihnen einen Eindruck der Vielfalt existierender Methoden zu verschaffen. DIe von CCleaner unterstützten Methoden haben wir Ihnen zur Verdeutlichung in Fett dargestellt:

  • First/last 16kb erasure: Die ersten und letzten 16 Kilobyte werden gelöscht.
  • Pseudorandom Date (1 pass): Die Daten werden einmal mit Zufallswerten überschrieben. (Reicht in der Regel zur Vernichtung sensibler Daten aus)
  • British HMG IS5 (1 pass): Daten werden einmal mit Nullen überschrieben.
  • Russian Gost P50739-95 (2 passes): Daten werden einmal mit Nullen und anschließend einmal mit Zufallswerten überschrieben.
  • US Army AR380-19 (3 passes): Daten werden einmal mit einem Zufallswert, einem bestimmten Wert und dessen Komplement überschrieben.
  • US Airforce 5020 (3 passes): Daten werden einmal mit Nullen, einmal mit Einsen und einmal mit Zufallswerten überschrieben.
  • British HMG IS5 Enhances (3 passes): Daten werden einmal mit Nullen, einmal mit Einsen und einmal mit Zufallswerten überschrieben.
  • US DoD 5220.22-M (8.306./E) (3 passes): Daten werden einmal mit festgelegten Bytes, deren Komplement und einmal mit Zufallswerten überschrieben.
  • German VSITR (7 passes): Daten werden je 3 mal abwechselnd mit Nullen und Einsen überschrieben, anschließend einmal mit einem festgelegten Wert.
  • Schneier 7 pass (7 passes): Daten werden einmal mit Einsen, einmal mit Nullen und anschließend 5 mal mit Zufallswerten überschrieben.
  • RCMP TSSIT OPS-II (7 passes):  Daten werden abwechselnd mit Nullen und Einsen überschrieben, anschließend einmal mit Zufallswerten.
  • US DoD 5220.22-M (8-306./E, C &E) (7 passes): Vollständige Version von US DoD 5220.22-M 3 passes.
  • Gutmann (35 passes): Daten werden 35 mal mit Zufallswerten überschrieben.

Falls Sie Frage oder Probleme haben, können Sie sich selbstverständlich gerne wieder an uns wenden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.